Barbera Kaffee Shop

Barbera Espresso

Unsere Barbera Kaffee Produkte

Mittlerweile gehört der Barbera Kaffee zu einem der meist getrunkenen Kaffees Süditaliens. Wir finden zu Recht. 1870 begann Domenico Barbera auf den Straßen Messinas mit einer kleinen Maschine Kaffee zu rösten. Die vielleicht älteste Rösterei in Süditalien ist noch immer in Familienhand. Der kleine Kaffee-Zauberer ist das Markenzeichen der Traditionsrösterei. Und so heißt die Premium Röstung eben auch Barbera Mago (übersetzt Der Magier). Lesen Sie mehr über Barbera Kaffee »

Liste  Gitter 

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Liste  Gitter 

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Barbera Caffe

1870 begann Domenico Barbera, der ursprünglich aus Piemont stammte, in den Gassen Messinas auf Sizilien mit einer kleinen Maschine Kaffee zu rösten.

Der „Magier“, wie seine Kunden ihn liebevoll nannten, baute sein kleines Unternehmen aus. Bald konnte eine neue Kaffeeröstmaschine erworben werden, mit dem geheimnisvollen Namen „Tornado“. Nun konnte Familie Barbera voller Stolz bis zu 30kg Kaffee auf einmal rösten.

1903 starb Domenico sehr plötzlich, sodass sein Sohn Antonio das Familienunternehmen in der zweiten Generation übernahm. Antonio fühlte sich gleichermaßen der Familientradition und der Weiterentwicklung der Rösterei verpflichtet.

Die Qualität des Kaffees, die Verwaltung der Finanzen sowie die Vermarktung des Kaffees waren nur einige der vielen Punkte, die es zu berücksichtigen galt, um Barbera Caffe zu einem langwährenden Erfolg zu verhelfen.

Seine Bemühungen waren von Erfolg gekrönt: Zwischen den beiden Weltkriegen war der Kaffee des „Magiers“ der meist getrunkene Kaffee Süditaliens. 1947 eröffnete dann Antonios Sohn Letterio eine neue Kaffeerösterei in Neapel. Nicht ganz ohne Risiko, denn in Neapel gab es schon damals eine hervorragende Kaffeekultur und eine Reihe von sehr guten und etablierten Röstern. Doch die Risikobereitschaft hatte sich gelohnt, denn am Ende wurde die dort erbaute Firma zu einem vollen Erfolg.1951 kam es dann soweit, dass Letterio die erste Filiale in Mailand eröffnen konnte. Mithilfe eines Netzwerkes aus vielen Verkäufern war der magische Kaffee bald in ganz Italien zu genießen.

In den 1950ern begann die Ära der Forschung und Weiterentwicklung. Neue Röstmaschinen, die Überwachung der Qualität, die Verbesserung der einzelnen Arbeitsschritte und die Entwicklung neuer Produkte waren Dinge, die sich auch Barbera stellen musste. Nachdem Carmelo, Letterios Sohn, als Lebensmittelchemiker aus den USA zurückkehrte, errichtete er das erste Kaffeelabor Italiens, um somit auf wissenschaftlicher Basis die einzelnen Produktionsschritte zu verbessern und weiterzuentwickeln.

Ein simpler Schritt, der jedoch einen großen Unterschied machte. In Zusammenarbeit mit der internationalen Kaffeegesellschaft publizierte die Firma Barbera als erstes Kaffeelabor Italiens in renommierten Fachzeitschriften. Auch die fünfte Generation sorgt dafür, dass Barbera wächst und international bekannt und beliebt wird.

  • 1999 übernahm Barbera die Marke „Tris Caffè“, um vermehrt am nationalen Markt mithalten zu können.
  • 2002 kam dann das erste Kaffee-Menü von Barbera auf den Markt: Das Ziel war es, 18 verschiedene Kreationen mit der essenziellen Zutat, dem Espresso, zu kreieren.
  • 2003 wird in Dubai das erste Café Barbera eröffnet.

Enrico Barbera und Anne Duhre auf der HOST in Mailand 2015

Caffe Barbera ist heute ein großes Unternehmen, das viele Preise und verschiedene Auszeichnungen aufgrund der hervorragenden Qualität der Kaffees gewonnen hat.

Top ↑